Pachelbel Kanon und Gigue in D-Dur

Der Kanon und die Gigue in D-Dur von Johan Pachelbel, im Volksmund als Pachelbels Kanon bekannt, ist eines der beliebtesten Barockstücke, die derzeit aufgeführt werden. Wie andere Werke von Komponisten vor 1700 blieb es jahrhundertelang unentdeckt, bis es 1919 von Gustav Beckmann als Teil seines Artikels über Pachelbels Musik veröffentlicht wurde. Das Datum und die Umstände der Komposition bleiben unbekannt, obwohl viel vermutet wird (eine populäre Theorie besagt, dass sie für Johann Christoph Bach, den Bruder von Johann Sebastian, anlässlich seiner Hochzeit geschrieben wurde, bei der Pachelbel ihn angeblich unterrichtet haben soll Irgendwann). Das ursprünglich für ein Violintrio und Continuo komponierte Stück wird heutzutage von vielen verschiedenen Instrumentalensembles aufgeführt (wobei die Gigue fast immer weggelassen wird). Es handelt sich technisch gesehen um einen Kanon im Unisono in drei Teilen, obwohl es einen vierten unabhängigen Teil gibt, der einen Grundbass spielt. Seit seiner Veröffentlichung erfreut sich das Stück großer Beliebtheit, und seine Akkordfolge ist so etwas wie eine Standardressource für das Songwriting geworden. So sollen viele populäre Lieder und Stücke davon beeinflusst sein.
Become a Patron!
Werbung

Aufnahmen

Canon and Gigue in D major (Flute quartet arr.)
SpielPause

Beispiele


Fragen

Cannon and Gigue in D major Flute Quartet recording

  • 0 Antworten
  • 2 Jahre, 5 Monate her